Transaktionsmeldung

CatCap berät HiperScan bei Beteiligung durch den Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS)

Als Technologie-Spin-off des in Dresden angesiedelten Fraunhofer Institutes für Photonische Mikrosysteme (IPMS) kommerzialisiert Hiperscan eine hier entwickelte Spitzentechnologie. Basierend auf einem optomechanischen Mikrochip (optical MEMS) mit einem beweglichen Spiegel entwickelt und vermarktet die Hiperscan Nahinfrarotspektrometer (NIR) für verschiedene Anwendungsgebiete.

Die erste Applikation, das Apo-Ident, ist ein NIR-Spektrometer, welches die obligatorische Identitätsprüfung für verwendete Rezeptursubstanzen in Apotheken unkompliziert und schnell durchführt. Dem Apotheker ermöglicht dies eine erhebliche Reduktion des Prüfungs- und Dokumentationsaufwandes bei gleichzeitiger Einhaltung des Deutschen Arzneimittelcodex. Durch Verwendung der Dresdner Spitzentechnologie kann die Hiperscan somit ein im wissenschaftlichen Bereich bereits anerkanntes Verfahren erstmals zu einem wirtschaftlich attraktiven Preis auch im Apotheken-Segment anbieten.

"Dieses Produkt haben wir speziell für das kleine Labor in der Apotheke entwickelt. Bauform, Handhabung, Preis und Qualität, da muss einfach alles stimmen, damit es sich schnell amortisiert", erklärt Dr. Alexander Wolter, Gründer und Geschäftsführer der HiperScan. "Unser Apo-Ident ist sofort nach dem Anschließen einsatzbereit, und es macht Spaß ihn zu bedienen. So können sich alle in der Apotheke auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren: die Betreuung und Beratung ihrer Kunden."

"Genau diese starke Kundenfokussierung und die klar dokumentierbaren Anwendervorteile in Verbindung mit einer einzigartigen, geschützten Technologie haben uns überzeugt. Der Apo-Ident wurde bereits mehrfach mit Erfolg verkauft und wir freuen uns, das weitere Wachstum finanzieren zu können", sagt Thomas Tettenborn, Investment Director der CFH Beteiligungsgesellschaft mbH, die gemeinsam mit der S-Innovations und Beteiligungsgesellschaft Dresden mbH (SIB) den TGFS in Dresden betreut.

"Für uns hat den Ausschlag gegeben, dass wir mit dem TGFS einen außerordentlich starken und zuverlässigen Partner gewinnen. Die Gespräche waren vom ersten Kontakt an auf die zukünftigen Erfolge ausgerichtet. Das schafft Vertrauen", sagt Dr. Stefan Friedrichowski, der zweite der beiden Geschäftsführer der HiperScan. Und er fügt optimistisch hinzu: "Und diese Sicherheit brauchen wir. Schließlich kennen wir noch weitere Applikationen, in denen wir Routine- und Qualitätskontrollen einfacher, schneller und sicherer machen werden. MehrereBranchen arbeiten schon mit unserer Technologie."


Über die HiperScan GmbH:
HiperScan baut Analysegeräte für Apotheken, Pharmaindustrie, Lebensmittelindustrie, Landwirtschaft und die chemische Industrie. Mit Hilfe von Nahinfrarot-Spektroskopie (NIR) identifizieren diese Geräte Substanzen und messen die Anteile der Hauptbestandteile von Gemischen, z.B. Feuchte im Getreide oder Protein im Fleisch.

Durch Einsatz der patentierten Scanning-Grating Technologie des Fraunhofer IPMS gelingt es HiperScan, außerordentlich kleine, robuste und präzise NIRSpektrometer zu einem Preis anzubieten, der neue Einsatzfelder eröffnet.

 

Über die CatCap GmbH:
CatCap begleitet Unternehmen und Ihre Gesellschafter bei strategischen Kapitalmaß-nahmen, also Unternehmenskäufen oder -verkäufen oder der Durchführung von Kapitalerhöhungen. CatCap sitzt in Hamburg, ist bankenunabhängig, hat fünfzehn Mitarbeiter und wird von zwei Partnern geführt.

CatCap – Corporate Finance für wissensbasierte Unternehmen

Ansprechpartner für weitere Informationen zu dieser Pressemeldung:
CatCap GmbH
Mark Miller
Valentinskamp 24
20354 Hamburg
Tel. +49 (0)40 / 300836-0
E-Mail: info@catcap.de
http://www.catcap.de

Zurück